Süderbrarup siegte souverän im Spitzenspiel mit 28:19 (HZ 15:4) gegen Mittelangeln

Heute empfingen wir den 3. der Tabelle Mittelangeln. Mit Mittelangeln hatten wir noch eine Rechnung offen, haben die uns in der Hinserie doch die erste Niederlage beigebracht. Das Hinspiel verloren wir mit 30:27, wobei anzumerken ist, dass wir ohne Mette in Sörup angetreten waren!

Heute hatte ich alle Spielerinnen an Bord und im Training haben wir uns auf die Spielweise von Mittelangeln eingestellt und ein nicht so offensives Abwehrverhalten  trainiert. Es sollten die Räume eng gemacht werden, so dass nur wenig oder kein Platz für die starken Kreisspielerin entstand.

Laura Itzke bekam die wichtige Sonderrolle zu gesprochen, dem Kreisläufer den letzten Nerv zu töten, was ihr auch hervorragend gelang.

Wir legten mit Mette, Kaja, Anna und Lotta gleich ein 4:0 vor. Die Abwehr funktionierte so, wie sie sollte. Mittelangeln kam erst in der 10. Minuten durch einen 7-Meter zum ersten Treffer. Beim Zwischenstand von unglaublichen 13:3 nahm die Trainerin von Mittelangeln ein TTO und versuchte taktisch umzustellen. Bis zur Pause konnten wir durch weitere Treffer u.a. auch von Olic auf 15:4 erhöhen. Unsere jüngeren Spielerinnen Laura H., Bente und Fenja kamen heute etwas weniger zum Einsatz, machten aber ihre Sache gut, als sie eingewechselt wurden. Felix sorgte mit klassen Paraden dafür, dass wir nur 4 Gegentore kassierten.

In der 2. Halbzeit machten wir dort weiter, wo wir aufhörten. Wechselten aber nun auch mehr die jüngeren Spielerinnen ein, da es langsam klar war, dass Mittelangeln heute keine Chance hatte. Mette zeigte sich heute von einer besonders starken Seite und steuerte alleine 9 Tore bei. Inzwischen stand Merrit im Tor, die auch einen 7-Meter hielt und insgesamt, genau wie Felix klasse gehalten hat. Über 22:12, 24:17, 26:17 gingen wir das Spiel etwas ruhiger an, so dass wir aber klar und verdient das Spiel mit 28:19 für uns entschieden haben. Die Revanche war geglückt und wir brauchen aus den nächsten beiden Spielen nur noch einen Punkt, um unseren Meistertitel zu verteidigen. Bleiben noch Genesungswünsche für den Torwart von Mittelangeln, die sich leider verletzt hat, aber auch da war Angelika, die sich um die Verletzte kümmerte. Ganz nebenbei haben wir heute die 500 Toremarke geknackt, wer das 500. Tor geworfen hat, bleibt erst einmal Nadins und mein Geheimnis.

Vielen Dank an Lo, der das Spiel hervorragend geleitet hat!

Die Torschützen: Mette 9, Anna 7 (mit einem schönen Anspiel auf Freia), Lotta 5, Kaja 3, Olic 2 Marie und Freia je 1.

Nächstes Wochenende treffen wir auf Schleswig zum Spitzenspiel  der 1. gegen den 2.

Mit sportlichem Gruß Stefan